Der Warenkorb ist leer

ACHTUNG!

Unser Shop muss umgebaut werden! Deswegen finden ab den 12.11.2019 umfassende Wartungsarbeiten statt. Anfragen können gerne per email gestellt werden.

Montag, 31 August 2015 16:44

O.B.I. - Revolution Starts Now The Remixes [DOHTR07]

geschrieben von Zak McCoy

Revolution Starts Now Remixes von Hard J, Mario Ranieri, Satoshi Honjo & Sepromatiq

Wie immer in der Remix Serie geht es mit dem Original vom O.B.I. los, ohne viele Kompromisse startet dieser auch mit einem kurzem aber einschlägigem Intro welcher die Revolution einleitet. Harte Basskicks, schnörkeloses vorrantreiben mit Percussion untermalt geht es bis in den Break hinein. Dieser wird vorab mit der Vocal "revolution" und einer melodlösen Syntie eingeleitet, diese entfaltet sich ein wenig im selbigen Break und wird später mit Filtern tonal varriiert. Die Revolution hat in diesem Fall ein wenig was vom Rave. Soundtechnisch 1A. Rave on!

Hard J interpretiert die Revolution gleich zu Beginn mit einem kurzem Auszug der Melodie vom Original, Revolution und los geht es! An Percussion fehlt es hier nicht, Shaker hier, Snare dort, Hihat un Cymbal begleitet mit der Bassdrum scheppern bis zum kurzem Break, hier wie am Anfang die Melodie, Revolution und weiter geht es, eine markante Cowbell begleitet den Track hier in den Hauptbreak des tracks, Ruhe... Melodie, das Intro von O.B.I. wird hier im Break eingesetzt, die Soundtechnische Gefühlssteigerung des treibt an, Bassdrum, Melodie, Cowbell und restliche Percussion begeliten den Track bis zum Ende hin. Solider Track ohne sehr groß Auffällig zu werden.

Der Mario Ranieri Remix interessiert mich persönlich mit am meisten, der Österreicher hat eine besondere "Handschrift" die mir gefällt und der Start ist Erwartungsgemäß, düstere & dreckige Basskick welche sehr Vordergründig den restlichen Sound sprichwörtlich wegbasst, tiefton Fans finden hier auf jedenfall gefallen. Percussion und Co gehen leicht etwas unter, sind aber auch sparsam verwendet worden. Hauptaugenmerk liegt in der Bassline und Melodie, der Break ist Breakig, Breakbeats kommen zum Einsatz, Robotoer Voice alá Steve Hawkin leutet das Bassdrumgewitter wieder ein. Bevor es schnell langweilig wird, kommt noch ein weiterer Break welcher die "Revolution" Vocal ordentlich ausreizt bis es dann in den Endspurt kracht. Die Bassdrum fetzt und ist sehr auffällig, der Track wirkt düster und dreckig, genau das richtige für ein vernebelten und schmutzigen Strobobeleuchteten Keller!

Der japanische Remix des Revolution starts now Tracks kommt von Satoshi Honjo! Die Basskick ist nicht meine Favorite Version, kommt etwas verzerrt rein und klanglich find ich es etwas dumpf was aber Hauptsächlich an der Basskick liegt. Der Soundraum hier wirkt insgesamt etwas aufgeräumter, weniger schranzig. Der Break hat ne leichte Hardcorebassdrum, welche meiner Meinung nach cooler ist als die eingesetzte Hauptdrum. Die Melo wirkt hier nicht ganz Ravig sondern etwas mehr psychedelic, crazy! Soundspektrum wird durch die Melo dann auch voll ausgenutzt. Der pschomelo Part wird leider etwas apruppt abgerissen, der Abbau des Tracks bringt keine überraschungen und hätte etwas interessanter gestaltet werden können.

Sepromatiq's Remix schranzt hingegen wieder gleich los, high cutted Bassdrum, stop und immer feste drauf! Hart Drumkick begleitet mit sauberen Percussion. Die Melodie wird nach einer Minute mal leicht angedeutet. Der Trackaufbau ist gut, der Break lässt dann nicht lange auf sich warten, die Melo im Vordergrund, Breakbeats begleiten diese, Steigerung sämtlicher elemte und nein noch nicht ganz, der Moment wenn man im Club steht und wartet bis es wieder scheppert! Dann geht es weiter nur mit Melodie, kleine gute Cuts und Abbau der Melodiesynthie nach ca. 3.40min, der Track könnte hier durchaus schon das Ende einleiten aber es kommt doch noch mal die Melo, noch ein Break noch mal wird der Tänzer kurz auf die Geduldsprobe gestellt, nicht ganz so lang und dann geht es in Richtung Trackabbau. Guter Remix, dem aber leider das gewisse Etwas fehlt, vor allem keine "Revolution" Vocal vom Original.

Fazit: Interessante und sehr Abwechslungsreiche Remix Reihe! Der Favorite bleibt jedoch der Original Track, dicht gefolgt vom Mario Ranieri Remix.

Bewertung:
Releasedate
: 24.08.2015
Format: Mp3 / Wav

Tracklist:
1. O.B.I. - Revolution Starts Now
2. O.B.I. - Revolution Starts Now (Hard J Remix)
3. O.B.I. - Revolution Starts Now (Mario Ranieri Remix)
4. O.B.I. - Revolution Starts Now (Satoshi Honjo Remix)
5. O.B.I. - Revolution Starts Now (Sepromatiq Remix)

 

 

 

 

 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie fortfahren diese Website zu nutzen.