Der Warenkorb ist leer
Dienstag, 13 Oktober 2015 18:19

Dominik Stuppy - Human Rights [PCR001]

geschrieben von Zak McCoy

Dominik Stuppy - Human Rights bringt eine Menge Remixe von Monster Mush, Nobody, Scott Kemix, Insane, Swes und Gieziabisai, mit.

Los geht es mit dem Original Track von Dominik Stuppy, straight nach vorne, ohne gro0e Spielerein verlaufen die ersten 1 1/2 Minuten ehe eine anmutende Stringbassmelodie sich in die Ohrmuscheln windet und wieder vom Bassdrumgewitter abegloest wird. Die Melo findet dann doch noch einmal ihren Weg und leitet den Hauptbreak des Tracks ein welcher eine übersteuerte Bell einsetzt und weitere Strings, irgendwie melancholisch, spacig aber auch harmonisch. Es folgt das Bassdrumgewitter begleitet einer Synthesizer Melo, auch etwas melancholischer. Coole Nummer auf jedenfall, klanglich ist hier meinem Gefühl nach mehr rauszuholen, die Drumkick könnte mehr Bumsen und das Soundspektrum bewegt sich mir zu zentriert.



Als nächstes höre ich den Gieziabisai Remix, der Mexikaner hat gleich mehr Druck auf der Drum, die Hats sind etwas leise. Insgesamt kommt mir hier mehr Energie entgegen. Die Melo lässt hier bis zum Break auf sich warten, ist genau wie im Original. Wirkt durch einen leichten Trans-Effekt aber zackiger. Ansonsten könnte man aber auch hier Soundtechnisch mehr herausholen. die Höhren gehen etwas unter. Dennoch gelungener Remix.

Der Insane Remix ist der nächste, hier gefallen mir gleich die Percussion sehr gut, die Drumkick ist etwas dreckiger vom Klang, das Soundspektrum breiter ausgefüllt. Hier werden ein paar Hardcore/Hardstyle Einflüsse wahrnehmbar, vor allem im Break mit der Melo könnte man fast denken es ist eine Hardstyle Nummer. Sonst nichts weiter erwähnenswertes auch hier gelungener Remix, gut arrangiert und klanglich am besten bis hier hin.

Monster Mush stelt den nächsten Remix bereit. Klanglich gibt es nichts zu meckern. Drumkick hat Druck. Höhen, Mitten und Tiefen sind gut ausbalanciert, Der Melo Party bietet hier keine großen Überraschungen, solide Nummer.

Mit Nobody geht es weiter, auch hier wieder klanglich erwartungsgemäß gut, die Drumkick hat ordentlich bums und kratzt auch ein wenig. Ein kleiner Breakbeatpart bringt ein wenig Abwechslung rein. Insgesamt wirkt der Track sehr melancholisch da die Synth hier über weite Strecken zum Einsatz kommt, für depressive Clubstimmung ist das kein geeigneter Track, zum Glück tanzen bei uns aber nicht soviele Emos auf den Tanzflächen. Im Breakpart kommt hier auch eine eher Hardstylekick vor, die ich nich so passend finde. Ansonsten aber schöne Nummer.

Solangsam hoffe ich, dass Scott Kemix jetzt etwas aus dem Melo Part macht was mich mal aus dem Sessel hopsen lässt. Arrangement und Klang hier ordentlich. Eine Sirene signalisiert das gleich etwas passiert, der Break kommt, ich bin gespannt, klingt alles vielversprechend und dann kommt sie doch wieder die melancholische Melodie aber untermalt mit einer Vocal die wir aus einem anderen bekannten Track kennen, dessen Name mir auf der Zunge liegt aber gerade nicht einfällt. Als der Break vorüber geht geht es wieder ordentlich nach vorne, der Rest ist wieder vergessen. Guter Remix.

Swes Remix beginnt gleich mit einem Breakigen Part und der Melo im hintergrund, Soundtechnisch alles etwas unsauber, nicht gemastert. es überschlägt sich Stellenweise. Vocals, Melo, Drums, Effekte. Vom Trackaufbau etwas hektisch aber definitiv die Kreativste von allen Remixen. Im Break dann die Melo mit kurzer Ruhephase bevor es wieder Breakbeats ballert, zum Schluss kommt dann leider nichts mehr ausser Bassdrumgewitter. Der Venezolaner hat hier sicher eine Ggute Idee gehabt aber es fehlte am technischen Part leider an fast allem.

Fazit: Die Melo bleibt erst ein Mal im Kopf, macht aber auch etwas depressiv, bei 7 durchgehörten Tracks mit derselbigen brauch ich erst mal eine Abwechslung. Die Große Überraschung fehlte mir, bei 6 Remixen tanzte lediglich Swes ein wenig aus der Reihe. wenn ich mich entscheiden müsste würde ich den Scott Kemix Remix favoisieren.

Bewertung:
Releasedate
: 04.10.2015
Format: Mp3 / Wav

Tracklist:
1. Dominik Stuppy - Human Rights
2. Dominik Stuppy - Human Rights (Gieziabisai Remix)
3. Dominik Stuppy - Human Rights (Insane Remix)
4. Dominik Stuppy - Human Rights (Monster Mush Remix)
5. Dominik Stuppy - Human Rights (Nobody Remix)
6. Dominik Stuppy - Human Rights (Scott Kemix Remix)
7. Dominik Stuppy - Human Rights (Swes Remix)

 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie fortfahren diese Website zu nutzen.
Weitere Informationen Ok Ablehnen